NPS® PDTI® Stütze

Dank der Kompaktheit der Querschnitte bei gleicher Leistungsanforderung, der Duktilität der Konstruktion sowie des Einschlusses der Träger-Pfeiler-Knoten, ist diese Stahlbetonstütze für Konstruktionen in Erdbebengebieten und für eine maximale Raumnutzung geeignet. Sie findet in Infrastrukturen und Großprojekten sowie auch im Wohnbau ihren Einsatz. Dank unserer langjährigen Fachkenntnisse und einer zuverlässigen Software realisieren wir Verbundstützen für hohe, technologische Anforderungen.

Diese mit EN 1090-1 CE gekennzeichneten NPS® PDTI® Verbundstützen bestehen aus Metallprofilen mit rundem, quadratischem oder rechteckigem Querschnitt und werden üblicherweise mit Beton gefüllt. Sie kombinieren die Vielseitigkeit einer Metallkonstruktion in der provisorischen Bauphase mit derselben Festigkeit einer Stahl-Beton-Verbundkonstruktion während der Ausführung. Die Lieferung dieser Verbundstützen kann mit spiralförmiger oder senkrechter Schweißnaht erfolgen, sofern die mehrgeschossige Ausführung verlangt wird; auch mit unterschiedlichen Querschnitten für jedes Zwischengeschoss erhältlich.

Vorteile

  • Eingebauter Feuerwiderstand
  • Kompakte Querschnitte
  • Hohe Tragfähigkeiten
  • Erdbebensichere Lösung ohne zusätzliche Aussteifung
  • Schnell und einfach zu montieren
  • Erhältlich in einer mehrstöckigen Ausführung für eine schnellere Montage
  • Sicherheit auf der Baustelle

Anwendungsbereiche

  • Industrielle Konstruktion
  • Bauwesen
  • Tertiärer Sektor
  • Hotelgebäude
  • Krankenhäuser
  • Hohe Gebäude
  • Tiefbau
  • Renovierungen
  • Aufstockungen

Unsere Empfehlung

PDTI® NPS®-Stahlstützen eignen sich sowohl für Rahmen- als auch für Wandartige bauten. 
Die Flanschen für das Auflager der Träger sind auch bei Höhenunterschieden und nicht rechtwinkligen Trägern leicht anpassbar. 

Ing. Alessandra Favarato, NPS®-Entwicklerin

Schnelle Return of Investment

  • Verkürzung der Bauzeit um mindestens 40 % im Vergleich zu herkömmlichen Systemen, ideal für Neubauten oder Renovierungen.
  • Kalkulierbare Kosten.
  • Unerheblichkeit der Witterungsbedingungen für die Ausführung der Arbeiten.
  • Niedrige Instandhaltungskosten.

Effiziente und sichere Lösung

  • Installationsgeschwindigkeit: 8 Minuten für eine mehrstöckige Säule, 5 Minuten für einen Träger.
  • Verringerung des Arbeitsaufwands vor Ort um 80 %.
  • Erhöhte Sicherheit auf der Baustelle.
  • Nahezu vollständiger Verzicht auf Requisiten vor Ort.
  • Lieferung von Trägern, Säulen und Platten zum Zeitpunkt des Einbaus, ohne dass ein Lagerplatz benötigt wird.

Geringere Umweltbelastung

  • Umweltproduktdeklaration (EPD), Beitrag zu LEED- und DGNB-Krediten.
  • Bis zu 93 % recycelter Stahl.
  • Geringerer Einsatz von Rohstoffen im Vergleich zu herkömmlichen Systemen bei gleicher Leistung.
  • 90 % weniger temporäres Material auf der Baustelle, mit positiven Auswirkungen auf Kosten und Abfall.
  • Geringerer Energieverbrauch und geringere CO2-Emissionen als bei klassischen Lösungen aus Stahl oder Stahlbeton.
  • Nachgewiesene Umweltauswirkungen pro kg Produkt durch Lebenszyklusanalyse (LCA)

Seismischer und nativer Feuerwiderstand

  • Native Feuerbeständigkeit, ohne dass eine Nachbehandlung erforderlich ist. Eine Kosten- und Zeitersparnis.
  • Native Erdbebensicherheit, keine Verstrebungen erforderlich.
  • Konsolidierte Erfahrung von Tecnostrutture auf dem Gebiet der Seismik.
  • NPS®-Elemente können auch optisch als architektonisches Elemnt eingesetzt werden, ohne dass eine zusätzliche Behandlung erforderlich ist.

Hohe strukturelle Flexibilität

  • Maximierung des nutzbaren Raums in Breite und Höhe dank Trägern mit großen Spannweiten und schlanken Säulen und Böden.
  • Individuelle Anpassung von NPS®-Trägern.
  • Flexibilität bei der Aufteilung der Innenräume, die im Laufe der Zeit leicht verändert werden kann.
  • Standardlichte bis zu 15 Meter. Größere Spannweiten sind nach entsprechender Analyse ebenfalls möglich.
  • Maximale Geschosshöhe dank Lösungen in der Plattendicke

Entwurf in BIM mit PDTI®-Stützen für Tekla und Revit

Die parametrischen PDTI®-Stützenobjekte für Revit und Tekla sind ein Werkzeug, das die Planung beschleunigt und die Arbeit des Ingenieurs erleichtert.

REVIT-OBJEKT HERUNTERLADEN
TEKLA-OBJEKT HERUNTERLADEN

Zertifizierte Umweltverträglichkeit

Für jedes spezifische Projekt können die Umweltauswirkungen der NPS®-Lösung in Form von CO2-Äquivalenten und zahlreichen anderen Indikatoren auf der Grundlage der offiziellen Umweltproduktdeklaration (EPD) berechnet werden. Dies ermöglicht es dem Planer und Investor, die Umweltauswirkungen alternativer baulicher Lösungen zu vergleichen und eine objektive Entscheidung zu treffen.

Die NPS®-Träger-Stützen-Lösung reduziert die CO2-Emissionen und den Energieverbrauch um mehr als 20 % im Vergleich zu Stahl- oder Betonlösungen. Diese Daten wurden durch die von der Universität Genua durchgeführte vergleichende Ökobilanz für zwei erbaute Gebäude bestätigt. Die Umweltauswirkungen pro kg werden durch die Umweltproduktdeklaration (EPD) bestätigt.

PDTI® NPS® STÜTZE EPD HERUNTERLADEN

Die Bedeutung des verkörperten Kohlenstoffs

Bislang lag der Schwerpunkt auf der Verringerung der Emissionen, die während der Nutzung des Gebäudes entstehen.

Es wird jedoch geschätzt, dass mehr als die Hälfte der gesamten Kohlenstoffemissionen aller neuen Gebäude weltweit zwischen 2020 und 2050 auf verkörperten Kohlenstoff zurückzuführen sein werden, d. h. auf Emissionen im Zusammenhang mit Materialien und dem Bau/der Renovierung von Gebäuden (Quelle: Roadmap BuildingLife).

Es ist daher notwendig, sich nicht mehr nur auf die betrieblichen Emissionen von Gebäuden zu konzentrieren, sondern sowohl den betrieblichen als auch den verkörperten Kohlenstoff auf integrierte Weise zu betrachten.

NPS®-Träger sind eine wirtschaftliche, schnelle und gleichzeitig nachhaltige Konstruktionslösung.


Trägt zu LEED- und DGNB-Punkten bei

Die Verwendung von Airfloor™-Decken, insbesondere in Kombination mit NPS®-Trägern und -Stützen, kann zur Erlangung von Credits für die Nachhaltigkeitszertifizierung des Gebäudes beitragen.

Tecnostrutture beauftragte ein externes Unternehmen mit der Durchführung einer Analyse über den Beitrag der NPS®-Produkte zur Erlangung von Credits für Nachhaltigkeitszertifizierungen von Gebäuden.

LEED-KARTIERUNG HERUNTERLADEN
DGNB-KARTIERUNG HERUNTERLADEN

Weniger Rohstoffe

NPS®-Träger nutzen die strukturelle Effizienz der Kombination von Stahl und Beton. Das Ergebnis sind kompakte Abschnitte mit geringerem Rohstoffverbrauch und einer Optimierung des Wohnraums.

Im Vergleich zu Stahlbetonlösungen ist der NPS®-Trägerquerschnitt beispielsweise bei gleicher Belastung kompakter, spart Rohstoffe und reduziert die Umweltbelastung.


Hergestellt aus recyceltem Stahl

Die PDTI® NPS®-Stützen bestehen aus recyceltem Stahl, der 16% des Gesamtgewichts ausmacht, wie die ausgestellte Umweltproduktdeklaration (EPD) bestätigt.

Die Aussage basiert auf einer Ökobilanz pro kg Säule.


Logistik mit geringen Umweltauswirkungen

Tecnostrutture wendet eine umweltfreundliche Logistikstrategie. Wir bevorzugen den Straßentransport mit grünem Kraftstoff oder die intermodale Lösung mit längeren Strecken auf der Schiene.

Wie aus der Analyse des Produktlebenszyklus (LCA) hervorgeht, macht der Transport zur Baustelle 2-3 % des gesamten Lebenszyklus aus. Daher konzentriert Tecnostrutture sein Engagement neben dem Angebot von umweltfreundlichen Logistiklösungen vor allem auf die Phase des Rohstoffeinkaufs und des End-of-Life-Managements, also auf die Bereiche, die sich am stärksten auf die Umweltauswirkungen im gesamten Lebenszyklus des Produkts auswirken.


Geringere Emissionen während des gesamten Lebenszyklus

  • Geringere Emissionen während des gesamten Lebenszyklus
  • NPS®-Träger werden in BIM modelliert, mit dem geringstmöglichen Einsatz von Rohstoffen.
  • Sie werden im Werk sowohl mit selbst erzeugter Energie als auch - ab dem 1. Januar 2022 - mit Energie hergestellt, die vollständig aus erneuerbaren Quellen stammt.
  • Auch die Logistik ist emissionsarm. Tecnostrutture arbeitet beim Transport mit umweltfreundlichen Kraftstoffen und dem intermodalen Schienenverkehr ein.
  • Die Organisation der Baustelle wird dadurch vereinfacht, sodass weniger Arbeitskräfte für die Montage benötigt werden: Ein Team besteht aus nur drei Monteuren und einem Kranführer, im Vergleich zu den großen Teams der traditionellen Systeme.
  • Durch die Verringerung der Tätigkeiten auf der Baustelle wird die Bauzeit um durchschnittlich 40 % verkürzt, was sich nicht nur auf Kosten positiv auswirkt, aber auch auf die soziale Situation der örtlichen Bevölkerung.
  • Ein weiterer Vorteil ist die drastische Verringerung der Menge an Schalungen, Holz und Unterstützen, die nicht mehr benötigt werden, da die Strukturen selbsttragend sind. Das spart Fahrten für den Transport und die Rückgabe der temporären Materialien sowie deren Produktion. Das Ergebnis ist ein wesentlicher Beitrag zur Reduzierung von Baustellenabfällen und Schrott, da die NPS®-Produkte montagefertig geliefert werden.
  • Am Ende der Lebensdauer des Gebäudes werden die NPS®-Träger durch selektiven Abriss entfernt, was die vollständige Wiederverwendung des verwendeten Stahls und Betons ermöglicht.

Lagerung

NPS®-St sind so konzipiert, dass sie direkt vom Transportfahrzeug aus montiert werden können. Wenn Sie sich für eine Lagerung entscheiden, können sie horizontal bis zu 4 Ebenen und 3 Meter hoch gestapelt werden, wobei sie auf Kanthölzern aufliegen.

Bei langfristiger Lagerung müssen die Stahlkonstruktionen abgedeckt werden.

Jedes NPS®-Element ist mit einem Kennzeichnungsschild versehen, auf dem der in der Zeichnung angegebene Code steht.

Die technischen Anforderungen an die Lagerung entnehmen Sie bitte der Montage- und Installationsbroschüre für Tecnostrutture-Produkte.


Handhabung

Der interne Weg durch die Baustelle und der Materiallagerbereich werden mit dem Bauleiter abgestimmt.

NPS®-Träger können mit normalem Hebezeug, wie Kränen oder Kranwagen, angehoben und gehandhabt werden.

Die NPS®-Träger müssen mit Hilfe von Seilen oder Ketten, die an den in den Trägern vorgesehenen Hebesystemen befestigt sind, vom Fahrzeug abgeladen werden.


Einrichtung

Im Schnitt wird eine mehrstöckige NPS®-Stütze vom Anheben bis zur Befestigung innerhalb von 8 Minuten mit einem Team von drei Mitarbeitern und einem Kranführer installiert.

Vor dem Einbau der Säulen müssen die Ankerstangen vorbereitet werden, die an der Auflagefläche befestigt werden. Diese werden mit Hilfe der mitgelieferten Schablonen entsprechend den Achsen und Abmessungen des Projekts verlegt.

Schrauben Sie die unteren Muttern mit den Unterlegscheiben auf die gewünschte Höhe.

Heben Sie das Element mit dem Kran an und setzen Sie es auf die Ankerbolzen an der Basis des Fundaments.

Ziehen Sie bei angezogener Hebevorrichtung alle Muttern mit den dazugehörigen Unterlegscheiben fest.

Sobald die Befestigung am Sockel gesichert und die Vertikalität des Sockels gewährleistet ist, lösen Sie die Vorrichtung.

Ziehen Sie an der Auslöseschnur, bis der Stift vollständig aus dem Loch oder Hebeöffnung in der Stütze herausgezogen ist.

Zu diesem Zeitpunkt ist die endgültige Verlegung der Stütze abgeschlossen.

Die Stütze wird dann mit selbstverdichtendem, gießbarem Mörtel am Sockel der Stütze befestigt. Die Höhe des gusses ergibt sich aus dem Abstand zwischen der Verlegefläche und der Grundplatte der Säule selbst.

Dann geht es an den integrativen Guss der Säule.


Videobearbeitung

Dieses Produkt wurde eingesetzt für

Mehr Informationen